I don’t like Mondays

Am Montag gab’s mal wieder ein Flutlichtspiel am Millerntor und ich durfte wieder dabei sein…

… dass dies für mich als auswärtiger Fan und Mitglied möglich ist liegt an meiner momentanen Arbeitslosigkeit. Sollte ich demnächst wieder „Leistungsträger“ sein, wird dies, ebenso wie die Freitagsspiele, für mich wohl eher der Vergangenheit angehören…

…und das hab‘ ich dann dem Raubtierkapitalismus zu verdanken, welcher nur noch nach Gewinnmaximierung strebt. Wiederum muss ich konstatieren, dass es Zeit für die Revolution wird. Diese wird zumindest im Stadion heftig gefordert …

Völker hört die Signale? Nicht wirklich …denn ein Drohpotential ist nicht vorhanden. Trotz Montagsspiel war das Millerntor wiedereinmal mit über 24.000 Zuschauern ausverkauft und der Run auf die nächsten drei Heimspielkarten, bei der völlig versemmelten Verkaufsaktion am Mittwoch morgen, bestärkt DFL, Sport 1, SKY und wie die ganzen mafiösen Vereinigungen heißen nur noch in ihrer Gewissheit, machen zu können was sie wollen. Ich nehme mich da natürlich nicht aus. Ich liebe den magischen FC und die Heimspiele am Millerntor und das Wiedersehen mit den ganzen Freunden ist für mich mittlerweile so wichtig geworden, dass mir ein Boykott sehr schwer fallen würde. Ich weiß nicht, wie ein angemessener Protest aussehen könnte. Vielleicht sollte man einfach keine Tickets kaufen und mit 20.000 Fans vom Heiligengeistfeld aus die Mannschaft anfeuern.

Wie andere auch schon bemerkten, ist es schwierig an einem Montag in Fußballlaune zu kommen und ich schiebe die „merkwürdige“ Stimmung im Stadion und das ernüchternde Ergebnis einfach diesem Umstand zu. Die einen sind im Kopf noch bei der Maloche und die anderen denken schon wieder an den nächsten Morgen, wenn sie die Fron aus den Federn treibt. Und die wenigen Arbeitslosen, Rentner und sonstige „Minderleister“, die es sich leisten können 300 km und mehr anzureisen, sind für den Millerntor Roar einfach zu wenig.

Und wo wir gerade beim Kapitalismus abschaffen sind: Das Raval, ebenso wie die Weinbar St. Pauli (müssen) schließen, auch das sollte zu denken geben…

This entry was posted in Arsch hoch!, Aufstand, fcsp, fight capitalism, Hamburg, St. Pauli, Wut, ¿Revolución. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.