Konstituierende Auswärtsfahrt

Welch ein Wochenende, Rock’n Roll all Nite und selbstverständlich spielte der magische FC wieder eine Hauptrolle. Am Samstagabend noch bei der Königin der Nacht (endlich mal wieder auf der Insel) und nach einer kurzen Ruhepause ging’s dann mit der Piratenbrigade 1910 Berlin (i.G. / #pbbln) nach Braunschweig zum Auswärtsspiel. Zu sechst mit Wochenendbahntickets in 3,45 Stunden von Berlin über Rathenow und Stendal, stilecht noch auf Berliner Gemarkung das erste Rotlicht angesetzt und mit Bulletten, Muffins & Zwetschgenkuchen verköstigt …daran kann man sich gewöhnen.

Leider unschön dann die Tweets der bereits Anwesenden vom Braunschweiger Bahnhof. Da war von Freiheitsberaubung, Nötigung und Gängelung seitens Team Green die Rede und während wir wohl das Glück hatten mit einem eher unauffälligen Regionalexpress ankommend von derartigen Idiotien verschont zu bleiben, hatten andere da wirklich massiv Pech. Sie wurden vom Bahnsteig mittels Polizeispalieren direkt in Busse verfrachtet und nur durch massiven Widerstand war es möglich sich zu treffen. Es gab wirklich unbeschreibliche Szenen. Natürlich ist der Shuttlebustransfer und die Vorfahrt vor den Gästeblock für ortsunkundige Fans keine schlechte Idee, aber nicht zwangsweise. Z.B. war es nicht möglich sein Gepäck in Schließfächer zu verfrachten, man wurde darauf vertröstet, dass es eine solche Möglichkeit im Stadion gäbe und das sah dann so aus …

…alles auf einen Haufen und nach dem Spiel könnte man es sich wieder abholen, was für ein weltfremder Haufen von Türstehermorlocks. Und auch hier half nur massiver Protest (unter sinnloser Aufplusterei seitens Team Green) bis aus dem wenig hilfreichen „Verständnis“ eine konkrete Maßnahme wurde. Ich bekomme da echt einen Hals wenn ich mich als Fußballfan behandeln lassen muss wie ein Schwerstkrimineller oder Vollpsychopath …zum Glück gibt es Leute, die mich zurückhalten, Dazke dafür. Hier gibt’s noch ein paar Schoten.

So was nervt und leider gibt es dann noch Idioten, die diesen Eindruck noch untermauern müssen, auch bei uns …

 …natürlich sieht das klasse aus, ist aber ziemlich sinnentleert und einfach gefährlich. Ich mag‘ Bengalos, aber ich habe einfach kein Vertrauen in die „User“. Und um Pyros in den Block zu bringen muss man diesen eben stürmen und das ruft wieder die Ordnungsmacht auf den Plan und die Spirale dreht sich weiter …

Zum Spiel selber …nun ja, verloren …ob verdient kann ich abschließend gar nicht sagen. Wahrscheinlich wäre ein Unentschieden ok gewesen. Tschauner hatte einen kleinen Aussetzer, aber Schuld war er deswegen nicht an der Niederlage. Braunschweig war laufstark, aggressiv und über die gesamte Spiellänge konzentriert und die Boys in Brown hatten nicht den notwendigen Biss beim Abschluss. Zwei klare Elfmeter wurden nicht gegeben, die Schiedsrichter waren nicht gerade auf dem Quivive und so kam es wie Frau @diepauliane schon Mitte der 2. Halbzeit konstatierte, nämlich dass noch selten ein Spiel so verloren aussah…

Fazit: Braunschweig hatte das Quäntchen Glück mehr und somit keinen Vorwurf an die Mannschaft, sie haben’s versucht …und ich muss den Braunschweiger Fans Recht geben, als sie später am Bahnhof sangen ♪♫♪ Gegen Braunschweig, kann man mal verlieren …♪♫♪

Der Rücksturz nach Berlin begann wieder mit einem Bustransfer zum Bahnhof mit anschließendem Bullenspalier zu einem Bahnsteig, der uns Berlinern überhaupt nichts brachte. Also brav mitspielen und auf der anderen Seite wieder hinein in den Bahnhof, natürlich nicht ohne den Ninja-Turtels vorher langsam und deutlich zu erklären, dass man keineswegs gewillt ist einen Zug nach Hamburg zu besteigen, geschweige denn am Bahnsteig zu warten auf einen Zug nach Berlin der in zwei Stunden geht. Ferner war unser Gepäck natürlich im Schließfach und das wohlwollende Ansinnen der Oberförster einen von uns durchzulassen um das Gepäck von sechs Personen zu holen, entlockte uns nur ein müdes Grinsen. Das wir dennoch passieren durften rechne ich denen hoch an, obwohl ich gar nicht weiß was schließlich das überzeugende Argument war. Jedenfalls hatten wir wieder Zugang zu Bier und Fressalien und hielten ein nettes Picknick auf dem Bahnhofsvorplatz ab …

Die Rückfahrt wurde dann auch noch lustig. Wir mussten diesmal in Magdeburg umsteigen und hatten ca. 45 Minuten Aufenthalt. Das Bier war alle und ein paar mussten mal auf die gekachelten Nebenräume. Auch hier war die Rennleitung im Robocopoutfit vertreten und als wir die Toilette verließen wurden wir besorgt gefragt, wie lange wir gedenken uns hier aufzuhalten. Man erwartete nämlich ca. 250 Fans des FC Magdeburg, der ausgerechnet gegen St. Pauli II spielte (und auch noch gewann *grummel*). Herr @Hellprayer2_0 bot den Beamten an, dass wir gemeinsam mit ihnen auf die Fans warten könnten um notfalls Unterstützung zu leisten, aber sie lehnten das Angebot dankend ab und so machten wir uns dann also auf den Weg Richtung Hauptstadt der DDR.

Dort angekommen ging’s mit Frau @Jana_log und unserem italienischen Gast noch ins Oberbaumeck, wo uns dann noch Frau @nullzeit die Aufwartung machte um sich auf ihren in wenigen Stunden bevorstehenden Urlaub einzustimmen.

Ein schönes Wochenende fand schließlich sein Ende, kaum auszudenken wie perfekt es gewesen wäre, hätte der magische FC auch noch gewonnen …

This entry was posted in Auswärtsspiel, fcsp, Generalverdacht, Idiocracy, Nazis Raus!, St. Pauli, unterwegs. Bookmark the permalink.

5 Responses to Konstituierende Auswärtsfahrt

  1. Pingback: Keine Punkte in Braunschweig – #FCSP bleibt aber weit oben « KleinerTods FC St. Pauli Blog

  2. 500beine says:

    Nun wohne ich keine 20 minuten von leverkusen entfernt, war aber in letzter zeit nur ein einziges mal im stadion, vor genau 10 jahren, kurz nach den anschlägen in new york. bayer spielte gegen st.pauli in der bundesliga 1:1, eine triste nummer, die keine erinnerung hinterliess, bis auf die schweigeminute vorm match und einige hundert fans von st.pauli, die in ihrer kurve minutenlang „NICH SO LAUT, NICH SO LAUT, NICH SO LAUUUUTTT!“ skandierten, weil die bayer-fans, in der mehrzahl discounterpraktikanten, bierzeltvermieter und popelfresser, ihren club anfeuerten, als stünde es unter höchststrafe, einen club anzufeuern. daran denke ich jedes mal, wenn ich st.pauli irgendwo in der sportschau sehe. oder so. schöner blog hier.

    in diesem sinne,
    500phon,
    bayer 04-anhänger

  3. KonBon says:

    Hi Foxxi,

    sag mal, wo du unsere Fanclub Flagge so schön drauf hast, kann ich die ggf. auf der Fanclub Website nutzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.