Ernüchtert und verkatert

Es war ein so wichtiges Spiel und es sah nicht schlecht aus für den magischen FC. Trotz vieler verletzungsbedingter Ausfälle spürte man einen großen kämpferischen Willen bei den Boys in Brown, unterstützt durch ein von Anfang an lautstarkes Publikum. Millerntor-Roar-Atmosphäre galore …

Und es hätte so schön sein können bis zum Führungstreffer der Knappen in der 26. Minute, der kam zwar nicht aus heiterem Himmel, aber es hätte durchaus einmal andersrum sein können, die Chancen für St. Pauli waren da. Ein wenig Verzweiflung war schon zu spüren, schon wieder rennt man einem Rückstand hinterher. Aber zum Glück nur kurzfristig, dann spielte der FC St. Pauli wieder mit vollem Einsatz und wir auf den Rängen feuerten die Jungs nach Leibeskräften an.

Doch was dann folgte war eine Aneinanderreihung von Ereignissen, die schließlich in dem „Treffer“ eines Becherwerfers endete, der zum vorzeitigen Spielabbruch führte …Lehmanns nichtgegebenes Tor, der Treffer zum 2:0 für Schalke quasi im Gegenzug, als alle noch dem vermeintlichen Ausgleich nachtrauerten, dann gelb-rote Karte für Kalla und schließlich glatt rot für Bartels. Dazwischen ein Publikum bei dem sich Frust und Trotz (großartig das „You’ll never walk alone“ 10 Minuten vor Schluss, …Sankt Pauli, we love you!) zu einer aggressiven Mischung verdichtete, die sich bei den einen in wüste Pöbeleien auf Schiri und DFB entlud (z.B. bei mir) und bei den geistig eher minderbemittelten im Werfen verschiedenster Gegenstände…

Auf der Nord haben wir vom Spielabbruch nichts mitbekommen, wir waren lediglich überrascht, dass das Spiel schon abgepfiffen wurde. Hätte ja auch zur vermeintlich schlechten Schiedsrichterleistung gepasst. Erst dank Twitter haben wir mitbekommen, was eigentlich tatsächlich passierte und dann waren natürlich den Spekulationen Tür und Tor geöffnet und die Diskussion darüber sollte die ganze Nacht lang währen. Und obwohl scheibchenweise klar wurde, dass man seine frustgeschwängerten Tiraden gegenüber dem ungerechten (Fußball-)Weltenlauf zumindest teilweise wird revidieren müssen, verrauchte die Wut darüber nur wenig bis gar nicht.

Jetzt, übernächtigt1 aber mit vollständigen Informationen versehen, muss ich hier Abbitte leisten, für das was mir gestern da verbal rausgerutscht ist. Bis auf den nichtgegebenen Ausgleichstreffer, der auch anders hätte bewertet werden können, gingen alle Entscheidungen von Schiri Aytekin vollauf in Ordnung und zwar ohne wenn und aber.

Das „haltet den Dieb“ im Nachlauf auf den Bierbecherwurf auf Linienrichter Schiffner ist eigentlich Quatsch, denn das Werfen von Gegenstände war spätestens mit der roten Karte für Bartels „etabliert“. Auch wir wurden mit Bier aus Bechern die irgendwelche Spacken hinter uns nach vorne warfen überschüttet,  blöderweise erwischt man diese Typen im Gedränge nicht so einfach, denen hätten wir schon was gehustet.  Eigentlich war der Wurf auf Schiffner eben nur ein „Treffer“ und die Übersichtlichkeit der Haupttribüne lässt eine Identifizierung eher zu. Das dieses völlig verblödete Verhalten zurecht geahndet wird ist vollkommen in Ordnung und sollte es zur „Sippenhaft“ kommen, können wir uns darüber nicht mal beschweren, den diese Vollidioten stammen aus unserer Mitte und es ist unsere Pflicht soetwas zu verhindern.

Was ein voller Bierbecher aus dieser Höhe ausrichten kann ist nicht unerheblich und jeder würde zuerst einmal in die Knie gehen, wenn ihn so ein Ding überraschend (!) im Genick  trifft, insofern verbietet sich eine Diskussion hinsichtlich der „Schwere“ des Vergehens und auch mildernde Umstände wegen des angestauten Frustpotentials oder gar eine Affekthandlung scheiden aus, denn es flog eben nicht nur der eine Becher, sondern viele Becher und andere Gegenstände…

Sportlich kann man sagen, dass der Klassenerhalt immer schwieriger wird und obwohl ich, wie schon öfter bereits angemerkt, die Flinte erst ins Korn werfen wenn gar nichts mehr geht, mir der Gedanke an die 2. Liga überhaupt keine schlaflosen Nächte bereitet. Zumal die sportliche Leistung der Mannschaft gestern beileibe keine schlechte war nur eben nicht ausreichend für das Gros der etablierten Bundesligavereine. Und schließlich hat man gestern wieder etwas erlebt, was ein wenig am Abklingen war, die großartige Atmosphäre in einem großartigen Stadion, diese ist einzigartig und würde zwar der Bundeliga „guttun“ (Ralf Rangnick nach dem Spiel im Interview), aber vielleicht ist die Bundesliga noch gar nicht bereit für so etwas.

Was mir wirklich Sorgen bereitet ist, dass nach solchen Ereignissen wie gestern der Verein zu einer Lachnummer verkommt, bzw. sich ein Image erwirbt, welches von den meisten seiner Fans zutiefst verabscheut wird. Mir treibt es die Tränen in die Augen wenn ich zunehmend solche Kommentare hören, respektive lesen muss2

…denn St. Pauli und seine Fans gehören eigentlich glorifiziert, für alles das wofür sie normalerweise stehen!

  1. Neben den üblichen äußerst liebenswürdigen Verdächtigen habe ich gestern @Sarahkiez, @Remaklation und den @Pantoffelpunk zu meiner RL-Sammlung hinzufügen dürfen und ein besonderer Dank an @diepauliane, @quotenrocker und @sparschaeler for help me make it through the night 😉 []
  2. wobei der Herr @hirngabel ein sehr honoriger und kundiger Twitterer ist []
This entry was posted in Arsch hoch!, fcsp, Idiocracy, St. Pauli, Wurm drin, Wut. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.