Auswärtssieg!

Nachdem nun „the Day after“ fast gelaufen ist und ich noch ein wenig mit den Folgen des gestrigen Rausches befasst bin, muss ich natürlich noch der Fortschreibung meiner persönliche Chronik nachkommen und das festhalten, was da gestern passiert ist …

Benedikt Pliquett, Markus Thorandt, Carlos Zambrano, Ralph Gunesch, Moritz Volz, Fabian Boll, Florian Bruns, Matthias Lehmann, Fin Bartels, Charles Takyi, Marius Ebbers, Max Kruse, Dennis Daube und allen voran GERALD ASAMOAH-OH-OHOHO-O …

… haben gezeigt wer die wahre Nr. 1 in Hamburg ist! Und so sehen Sieger aus …

FC St.Pauli gg. HSV – Derbysieg 16.02.2011 in HD

Und wer immer noch nicht glaubt, dass der magische FC St. Pauli kein 08/15 – Fussballverein ist, der schaut sich dieses Video an:

https://youtube.com/devicesupport

…und liest diesen Bericht durch. So entsteht Leidenschaft, das ist der Grund warum man Fußballfan ist.

Wäre ich nach Hamburg gefahren, hätte ich mir unter keinen Umständen das Spiel in der Irgendeinbescheuertersponsorenname-Arena angeschaut, ich unterstütze vorbehaltlos Aktionen wie Kein Zwanni für nen Steher und verabscheue Topspielzuschlag-Abzockerei, deshalb wäre ich natürlich ans Millerntor zum Public-Viewing gegangen. Auch hier muss man sich vorstellen, dass der Verein extra noch die DFL um Erlaubnis bitten muss um so eine Veranstaltung organisieren zu dürfen. Für die eigenen Fans und das auch noch kostenlos! Momorulez liefert hier einen schönen Bericht und ich bin mir sicher, dass es trotz der Kälte ein Riesenfest war. Der kleine Tod hingegen war in Mordor und auch sein Bericht ist äußerst lesenwert..

Das einzig Betrübliche waren wieder ein paar Vollspacken unter unseren Fans, die diese unsägliche Pyroscheiße wieder nicht sein lassen konnten. Ich frage mich manchmal wirklich was solche Idioten antreibt und noch mehr frage ich mich wie man ihnen Herr werden soll. Das ist wie wenn die BLÖD krakeelt „wir seien wieder Alle irgendwer“ Papst, Lena oder Bauernfan, ich bekomme da jedesmal einen riesigen Aggressionsschub und würde am liebsten jemand verprügeln und genauso geht es mir bei diesen Arschlöchern. Ich will nicht mit denen in einen Topf geworfen werden. Wegen diesen Arschkrampen werde ich als Fußballfan kriminalisiert, werde als Sicherheitsrisiko angesehen und muss mich von Polizei und Sicherheitsdiensten gängeln und erniedrigen lassen und dafür habe ich kein Verständnis.

Aber genug gerantet, zurück zum Traum der wahr wurde… und was so ein wahrer Traum an Spaß bringt kann man in diesem Video sehen …

https://youtube.com/devicesupport

Bastian Reinhardts Spruch im Sky-Interview über seine Magenprobleme beim Anblick der feiernden St. Paulianer in der Wieauchimmer-Arena ist jetzt schon legendär und die schönste Wortkreation ist zweifelsohne…

„Rollrasenverlegerversagerbesieger“

So und was haben wir getrieben? Na was wohl? Gefiebert und gefeiert. Der Herr @textundblog weilte berlinalemäßig vor Ort und verstärkte die Oberbaumeckmannschaft um die Herren @gawd668, @asko_b und meiner Wenigkeit. Es gesellte sich noch die Frau @claudine dazu und als besondere Überraschung Frau @janaaberlin und damit hat sich schon wieder mal gezeigt warum ich diesen ganzen Web 2.0 Kram so mag, man lernt einfach tolle Leute kennen. Natürlich war das, was da im Oberbaumeck abging sensationell, alle lagen sich in den Armen und Berlin war braun-weiß…

Anschließend ging’s dann noch zum endgültigen „Denabendeperfektmachen“ in die beste Burger-Bude in Town zum Schlemmen und Trinken wo uns dann noch der Herr @peer_arne beehrte, dem es unter dem Joch der Fronarbeit nicht vergönnt war uns im Oberbaumeck zu verstärken. Aber besser spät als nie …

This entry was posted in Auswärtsspiel, Berlin, fcsp, Hamburg, Rollrasenverlegerversagerbesieger, Schadenfreude, St. Pauli. Bookmark the permalink.

One Response to Auswärtssieg!

  1. Markus says:

    Gerade nochmal alles durch erlebt. Was für ein Fest. Gestern war tatsächlich auch Berlin braun-weiß. Die Rollrasenverlegerversager haben mich zwar um das Live-Erlebnis des Derbys gebracht (auf welches ich mich wochenlang gefreut hatte, da es mein erstes gewesen wäre), aber unseren Sieg konnten sie nicht verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.