Bekenntnis eines „noch-keine-so-verfestigte-Bindung-zum-FC-Habenden“

Ich hab‘ das ja schonmal geschrieben, aber hier nochmal zur Einleitung. Ich bin schon sehr lange Fan des FC St. Pauli und nicht erst seit dieser Saison. Allerdings ist Fussball im Gegensatz zu manch‘ einem anderen nicht mein Leben und der Live-Besuch eines Spiels der FC St. Pauli war in der Vergangenheit sowas wie der Besuch eines Konzerts einer Band, die nur alle paar Jahre in meinem Wirkungsbereich auftritt. Es war ein besonderes Erlebnis und die Möglichkeit dies zu tun hatte mehr mit Glück & Zufall zu tun, als mit konkreter Planung. Erst als sich über Twitter (das muss man ja auch mal sagen) ein virtueller Freundeskreis bildete und es zum ersten Mal die Gelegenheit gab ein paar dieser bis dato virtuellen Freunde im RL kennenzulernen11, wurde der „planvolle“ Besuch der Spiele (hauptsächlich) am Millerntor Realität und dies gedenke ich auch in Zukunft beizubehalten solange es Zeit und Geld erlauben. Seit August 2010 bin ich nun auch AFM-Mitglied, zum einen natürlich um die Chance Karten zu erhalten wahrzunehmen zum anderen aber auch, weil ich den FC St. Pauli unterstützen will, weil dieser Verein für vieles von dem steht was ich beim Profisport zunehmend vermisse…
Man kann mich also mit Fug und Recht als jemanden bezeichnen, der „noch keine so verfestigte Bindung zum FC“ hat, (auch wenn ich das für mich „nur“ auf die Vereinsinterna beziehe). Und als solcher muss ich es hier mal verdeutlichen:

Wenn ich ein Profiligaspiel sehen will, kann ich hier um die Ecke ins Olympiastadion oder in die alte Försterei gehen. Wenn ich sportliche Erfolge in Serie haben will, werde ich FC Bauern Fan. Wenn ich ein Eventerlebnis haben möchte fliege ich nach Las Vegas. Und wenn mich Wirtschaft & Kommerz interessieren würde, hätte ich ein Abo vom Handelsblatt …ans Millerntor und zum FC St. Pauli gehe ich, weil ich das haben möchte was es in dieser Scheißwelt immer weniger gibt: Die Freude, der Spaß und die Authentizität die durch das „Non-Established“ established ist!

Und aus diesem Grund werde ich am Samstag als „noch-keine-so-verfestigte-Bindung-zum-FC-Habender“ in schwarz-rot auf der Nord stehen und „Bring Back St. Pauli to me“ singen…

  1. Das war beim Spiel 1. FC Union  Berlin – FC St. Pauli in der letzten Saison vor dem Aufstieg, ein Freund rief mich einen Tag vorher an und sagte er hätte VIP-Tickets für dieses Spiel. Nach dem Spiel haben wir uns dann kennengelernt. Also auch hier war kein Plan im Spiel. []
This entry was posted in Arsch hoch!, Aufstand, fcsp, Hamburg, weitersagen. Bookmark the permalink.

2 Responses to Bekenntnis eines „noch-keine-so-verfestigte-Bindung-zum-FC-Habenden“

  1. pauliane says:

    united we stand….. bring back sankt pauli

  2. quotenrocker says:

    Für ’nen “noch-keine-so-verfestigte-Bindung-zum-FC-Habender” hast Du aber scheon ’n RIESEN Standing in der Twitter Bande! Immerhin ist neben der Pauline und Dir noch keiner mit „Quote“ nach der Scheune in so ’nen abgefuckt geilen Schuppen wie dem King Calavera gelandet…..

    Bis Samstag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.