Kein großes Kino …

Ich muss mich jetzt mal wieder auskotzen. Letzte Woche waren wir 3x im Kino, davon 1x in einem sogenannten Multiplex. 23 Euro für 2 Personen für einen 3D-Film! Am Kinotag! Man kann das noch steigern, es gibt seit neuestem ja auch einen Überlängenzuschlag.

23 Euro, in Worten – dreiundzwanzig! Für die Älteren unter uns: Das sind fast 45 Mark!! Für einen Kinofilm! Und dann muss ich mich 30 Minuten lang mit Werbung der übelsten Sorte (Springer, Springer und nochmal Springer) vollkotzen lassen. Zudem kommen Apothekenpreise für …ja, für was eigentlich? Warsteiner-Plörre, Papptortillas mit Ekel-Saucen oder sogenannte Sparmenüs bestehend aus kleiner Popcorntüte (1 Kg) und mittelgroßer braunem/gelbem/durchsichtigem Zuckerwasser (5 Liter) etc… Wussten sie eigentlich, dass es als kleinste Popcorngröße noch Kindergröße gibt? Diese wird allerdings nicht beworben und die Mitarbeiter dürfen auch nicht darauf hinweisen. Als wir stolz unsere eigenen, bei einem früheren Besuch zwangsgekauften 3D-Brillen präsentierten hieß es lapidar, die bezahlen sie bei uns immer mit …aber Riesenaufsteller mit irgendeinem Recyclinggeblubber aufstellen …man fühlt sich in diesen Dingern permanent abgezockt!

Allerdings muss ich den Apologeten der Programm- und kleinen-um-die-Ecke-Kinos auch eine Absage erteilen …Ich gehe nicht ins Kino um einen jungen deutschen Autorenfilm anzuschauen. Alles was nicht mit großartigen Bildern und Sound ausgestattet ist, ist meiner Meinung nach als Kinofilm pure Geld- und Zeitverschwendung. Wenn ich ins Kino gehe will ich brutalstmöglich unterhalten werden, für alles andere reicht die Glotze. Deswegen muss ich mich aber nicht ausnehmen lassen wie eine Weihnachtsgans. Als Konsequenz wird ab jetzt, entgegen meiner Natur (ich bin ein atypischer Schwabe), konsequent alles ausgenützt was den Preis drückt und konsumieren werde ich in diesen Schuppen ausser dem Film auch nichts mehr. Und die verantwortlichen Managerspacken kommen auf meine persönliche Wenn-ich-euch-in-die-Finger-bekomme-Liste…

Werbung: Zum Glück gibt es einige wenig Kinos die den Spagat zwischen Megakommerz und intellektueller Atmosphäre meistern, das FT am Friedrichshain z.B. ist eines davon…

This entry was posted in Cinema, Kommerz, Wut. Bookmark the permalink.

One Response to Kein großes Kino …

  1. Spontiv says:

    Also ich bin im Kino immer Selbstversorger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.