Abnehmende Entropie

Sollten sie nichts mit Jasper Ffordes Thursday Next anfangen können, können sie die Überschrift getrost vergessen. Diese ist diesmal Insidern vorbehalten, sie ist aber in keinem Fall notwendig für das weitere Verständnis. Nichtsdestostrotz kann ich Ihnen besagtes literarisches Werk natürlich uneingeschränkt empfehlen …

Seit ein paar Tagen geistert ja diese Sache der FAZ durchs Internet bei der man seinen Schreibstil analysieren lassen kann und einigermaßen stolz bin ich darauf das bei drei Texten hintereinander bei mir Theodor Fontane auftauchte1.

Was weiß man von Fontane, klar aus der Schule „Frau Jenny Treibel“ und „Effi Briest“ – gelesen eher wiederwillig. Beim Namen Ribbeck denken manche nicht nur an Fußball sondern auch an einen Birnenbaum irgendwo in Brandenburg, aber das war’s auch zumeist. Und ich gebe es zu, viel mehr ist es bei mir auch nicht …

Nun, gestern auf dem Nachhauseweg von Reinickendorf nach Prenzlauer Berg hatte ich es nicht besonders eilig und radelte gemächlich durch die Seitenstraßen dieser großartigen Stadt. Als Anhänger der gotischen Kultur sind Freidhöfe immer eine interessante Angelegenheit und auf diesem Weg kommt man an einigen vorbei. Unter anderem am Friedhof der Domgemeinde zu Berlin, dem französischen Friedhof und dem Friedhof der katholischen Domgemeinde St. Hedwig. Der Letztgenannte hatte es mir angetan, ich steh‘ ja so auf diese ganzen schnörkeligen Gruften und ich mag Engel und in der Tat es gab reichlich zu sehen …

…dieser Friedhof hat rückwärtig einen Ausgang in einen Hinterhof, rechts davon befindet sich eine große Wiese, die zum Friedhof der Berliner Domgemeinde gehört und am Ende dieser Wiese schließt sich eine Häuserfassade an, an die (typisch für innerstädtische Friedhöfe) weitere Grabmale angebaut sind.

Das ganze ist über einen Trampelpfad verbunden und obwohl ich eigentlich den Friedhof schon über den Hinterhof verlassen wollte zog es mich doch noch diesen Trampelpfad entlang auf die Wiese. Ich machte ein paar Fotos und ging zurück, da fiel mein Blick auf etwas Helles an einem Baum …

Klicken zu Großmachen und dann …ist das nicht ein unglaublicher Zufall?

Natürlich hab‘ ich mir das gleich angeschaut,…

…in der Hoffnung das irgendwas Großartiges mit mir passiert, natürlich war das nicht der Fall, aber auf jeden Fall hatte ich die Tage einen Fontane-Overload.

1Bitte lassen Sie mir die Illusion. Mir ist schon klar, dass wenn ich jetzt weitermache ich wahrscheinlich auch anderen Autoren ähnele und am Schluss kommt raus, dass ich Jason Dark bin.

Zuhause habe ich dann mein Entroposkop hervorgeholt, aber die Zunahme der Zufälle ist noch nicht dramatisch, die Entropie ist noch im grünen Bereich…

This entry was posted in gothic, Literatur, seltsam kurios. Bookmark the permalink.

3 Responses to Abnehmende Entropie

  1. Des is a netter Beitrag, ja. Besonders das Entrospkop

  2. Indica says:

    Herr Foxxi, wenn Sie doch eher auf Dunkles stehen, dann sollten Sie von dem, der so schreibt wie Sie, vielleicht die Erzählung Grete Minde lesen.

    Ansonsten möchte ich unbedingt die Romane meines Lieblingsschriftstellers empfehlen – vielleicht der letztliche, nicht ganz zu Ende geführte „Die Poggenpuhls“ über eine verarmte preußische Adelsfamilie. Oder „Frau Mathilde Möring“, ein schöner Emanzipationsroman über eben jene Mathilde Möring.

    Ich konnte mich übrigens nicht beherrschen und gab drei verschiedene Texte ein. Resultat: Nun bin ich Charlotte Roche, Thomas Bernhard und Johann Wolfgang von Goethe… Ich fühle mich, offen gesprochen, ein bisschen multipel.

    • foxxi says:

      Vielen Dank Frau Indica für die Buchtipps. Das ist ja interessant, dass in der heutigen Zeit jemand Fontane als seinen Lieblingsschriftsteller bezeichnet, das bedeutet für mich ja fast schon einen Lesebefehl und das obwohl ich ja das (Bücher-)Lesen eigentlich eingestellt hatte …

      Wir haben übrigens herausgearbeitet, dass Goethe ein hervorragender Kochrezeptautor gewesen wäre (wahlweise sogar einen guten Koch), denn Rezepteingaben führt (fast) immer zu Goethe.

      Wie man allerdings die Roche und Thomas Bernhard kombinieren kann ist mir ein gehöriges Rätsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.