Die "Wie-komme-ich-über-das-WGT-hinweg-Woche" …

… das war was: Los ging’s schon mal am Dienstag mit einer einschneidenden Veränderung, ich sag‘ nur soviel: Die Zukunft wird ziemlich spannend. Und da ja am nächsten Tag der Rest meines Lebens begann habe ich gleichmal Urlaub genommen. Das ist jetzt nicht sonderlich spektakulär, ich arbeite ja z.Zt. im Süden der Republik und hatte somit am Donnerstag nochmal Feiertag und das wiederum führte folgerichtig zur Brücke zum Wochenende über den Freitag hinweg. Perfektes Timing, denn am Mittwoch war Roxy-Revival-Party in Stuttgart ….

Das Roxy war DIE Disco, für alle die den Park hassten, die zu cool für’s Boa waren und denen das Müsli zu prollig war …es war die einzige Stuttgarter Alternative zur Rockfabrik (noch bevor es das Tier gab) ….*inerinnerungenschwelgend*.

Die Party war sagenhaft, die Musik ein einziger Traum und das Publikum, trotz des offensichtlichen Zerfallsder fortgeschrittenen Jahre jung im Geiste … Und als wir um ca. 05:00h morgens den obligatorischen „Schweinebauchwecken“ beim Weitmann (heißt heute auch anders) uns einverleibten war es als wären wir alle noch am oberen Rand der Pupertät …Klasse!

Alte Freunde wiederzutreffen heißt auch neue Erfahrungen zu machen und so konnte ich am nächsten Tag mein (mittlerweile einziges) Lieblingsmusical, nämlich „Tanz der Vampire“  von einer ganz ungewohnten Perspektive aus betrachten. Die Show selber hatte ich (fast) wie ein gewöhnlicher Zuschauer von den Rängen aus betrachtet. Vorher jedoch war ich „backstage“ und konnte mir einmal die Technik dahinter anschauen, ferner habe ich die Mitwirkenden aus nächster Nähe gesehen, natürlich nicht nur die Akteure sondern hauptsächlich diejenigen, die das Ganze technisch begleiten und zu guter Letzt sass ich während der gesamten Vorstellung neben einem der Musiker. Mit diesem Hintergrundwissen ist man echt beeindruckt wieviel Aufwand es bedarf um dem Zuschauer eine solche Darbietung zu ermöglichen …vielen Dank Maddy!

Der Freitag war dann der Chillout-Tag …naja nicht ganz, dazu war das Wetter zu schön, aber alles sehr relaxed. Zu Atem kommen bevor es am Samstag zum großen Knall kam, den es war mal wieder Dark Dance Treffen in Lahr angesagt …

… ich liebe diesen Event und hoffe, dass ich auch in Zukunft die Möglichkeit habe möglicht oft daran teilzunehmen, jetzt da mein Engagement in Freiburg langsam zu Ende geht.

Wobei es diesmal für mich organisatorisch etwas anspruchsvoller war. Normalerweise wird immer alles von meinem Kumpel Mario organisiert – Karte, Hotelzimmer, Transport nur diesmal eben nicht …nicht seine Bandauswahl *kopfschüttel*, das war immer so selbstverständlich, dass ich es völlig ignorierte und mir dann eben etwas einfallen lassen musste. Also fuhr ich Samstag nachmittag mit dem Zug nach Freiburg, mein Büro ist ja bekanntlich direkt am Bahnhof so dass ich dort hinging und mich dort umzog, zurechtmachte und mein Gepäck abstellte …das ganze bei ca. 50°C, denn das Büro ist vollverglast …

Dann ging es mit dem Zug nach Lahr, wo ich pünktlich um 19:41 ankam um mit einem Taxi zur Location zu fahren. Eigentlich war es ja zu früh und bei diesem Wetter ist man nicht so richtig in Konzertlaune …

Zum Glück kamen die Freunde gleich mit einem kühlen Getränk …

Dann an der Abendkasse das Ticket gelöst, das obligatorische Glas Begrüssungssekt entgegengenommen und anschließend die Neuerungen abgecheckt, als da wäre ein völlig abartiger Aussenbereich …Schön aber doch sehr gewöhnungsbedürftig, Gothics unter Palmen mit Sand unter den Füßen geht eigentlich nur beim Plage Noire, aber feudal wirkt das trotzdem und schließlich sind wir nicht das Ballermannvolk …

Irgendwann ging’s dann aber doch los und zwar mit The Other

…immer wieder hübsch. Anschließend Melotron, was jetzt nicht so mein Fall ist …

…und schließlich IAMX, was ich bis dato noch nicht kannte mich aber sehr begeisterte, richtig gute Gothic-Wave-Musike. Nur die Beleuchtung ließ zu wünschen übrig, eigentlich blitze es nur bunt. Bilder zu machen war sehr schwierig obwohl das zweifelsohne schade ist …

Das war’s dann auch mit den Konzerten und es war Abtanzen angesagt …

…und zwar bis zum Schluss, eben jener bestand aus Nellie the Elephant welches auf Dschinghis Khans Moskau folgte (kein Scherz!) …Fazit: Klamotten durchgeschwitzt, Füße kaputt und einen Sektbauch und als wir die Tür öffneten …Scheiße… Sonne

Jetzt sitze ich hier und schreibe diese paar Zeilen, ich bin frisch geduscht und unternehmungslustig und Herr Spontiv fand heute schon überzeugende Worte….

..mal sehen was so in Basel los ist 🙂

This entry was posted in früher™, gothic, stuttgart, unterwegs, Wave-Gothic-Meeting. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.