Wochenendbloggen

Wenn man Montag früh um 04:00h aufsteht, die Woche fern der Heimat verbringt und dann Freitag gegen 23:00h nach Hause kommt, dann ist das Wochenende eigentlich schon gelaufen …rumhängen, egoshooten und ein wenig „interne Organisation“.

Dieses Wochenende hab‘ ich mal einen Tag rangehängt und habe mich am Freitag mal wieder in unserem Berliner Büro blicken lassen. Der Arbeitstag war angehäuft mit dringend zu erledigenden Arbeiten fernab dessen was ich z.Zt. unter der Woche mache und ich kann nur soviel sagen: Es war in höchstem Maße unproduktiv und ärgerlich …ich werde da demnächst mal ein ernstes Wörtchen zu reden haben …

… so sehr die Arbeitswelt mich frustrierte so sehr wurde dies von den Wochenendaktivitäten überkompensiert, so dass ich mit positiver Energie in den Montag starte …*HUST* …

Der wahre Grund für den Arbeitseinsatz in heimischen Gefilden war am Freitag abend natürlich das Konzert von Mono Inc. im Magnet Club …und es war hinreißend. Mono Inc. sind meine Entdeckung in 2009 und ich habe mich riesig auf die Headliner-Tour gefreut und wurde nicht enttäuscht. Und wenn selbst Udo meiner Empfehlung gefolgt ist und anschließend genauso begeistert war, dann wissen Kenner  – es war gut

Was an diesem Abend überhaupt nicht funktionierte war das Fotografieren. Über 400 Fotos und nur 10 (!) tauglich, aber nicht mal so gut, dass ich sie auf meine Webseite stellen würde. Es war ziemlich merkwürdig, ich kann das nur der Musik anhängen, man kann bei Mono Inc. einfach nicht stillstehen …das beste Bild ist übrigens das hier, die liebreizende Katha Mia:

Am Samstag war dann Großkampftag: Ein Freund aus Spanien war beruflich in Berlin, ein Konzert von uns beiden bekannten Bands stand im K17 an und zusätzlich mussten zwei Geburtstage gefeiert werden. Alles klappte hervorragend, um das gleich mal vorweg zu nehmen.

Im K17 machten wir Scream Silence, Kommando und Sepulcrum Mentis unsere Aufwartung …

… wobei ich zu Scream Silence und Sepulcrum Mentis keine großen Worte verlieren muss. Erstere haben sich endgültig in der Gothicszene etabliert und sind nicht nur musikalisch sondern auch optisch ein Erlebnis und Sepulcrum Mentis begeistern mich jedes Mal auf’s Neue. Schade, dass bei ihnen immer der letzte Antrieb fehlt – die hätten richtig groß werden können. Man höre nur mal hier hin …

Sepulcrum Mentis – Radioactivity – 30012010.avi

Sehr begeistert war ich von der Band „Kommando“, so würden Joy Division im 21. Jahrhundert klingen und das nicht nur weil das obligatorisch Love will tear us apart gecovert wurde (klasse Interpretation übrigens). Laut Sänger Gerrit war das ihr viertes Konzert bisher und für mich definitiv nicht das Letzte ….

Es war ein toller Abend der dann noch in der Wohnung des Ex-Kollegen (der 2. Geburtstag) ein schönen Abschluss fand … jetzt muss ich wieder packen, denn um 04:00h ist die Nacht rum – vorher gibt’s aber noch einen Burger im White Trash 🙂

…Ach ja …Bilder von gestern Abend gibt’s wie immer hier.

This entry was posted in Berlin, gothic, in Concert. Bookmark the permalink.

2 Responses to Wochenendbloggen

  1. Metal-Scherge says:

    Moin aus Hamburg,
    Marty kommt diesmal auf den Konzert Pictures ziemlich Blues Brother mäßig rüber oder kann ich nicht richtig gucken?
    Egal,der Rampensau steht alles!
    cheers
    Arne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.