Windchillen …

Ich lass‘ mich ja nicht leicht beeinflussen …

… aber nachdem ich die paar Stunden Berlin, die mir z.Zt. wöchentlich verbleiben nicht immer nur mit Egoshooting verbringen möchte und mir die Waschmaschine einen guten Grund lieferte …

…hatte ich mich nun etwas restauriert und mich für ein paar Stunden in die weiße Hölle von Berlin …

… begeben mit dem offiziellen Behufe zu shoppen bis der Arzt kommt. Pullover, Jeans und Winterschuhe hätten es werden können, jedoch es wurde nichts.

Hosenkauf mit den kleidungsbedingten Ausmaßen eines Polarbärs der gerade eine Robbenkolonie plattgemacht hat ist nicht gerade mein Ding. Die Schuhsache scheiterte wiederum an meinem eingefahrenen Geschmack und der Problematik, dass ich als Normgrößenträger (43/44) immer mit Ausverkauf rechnen muss. Wenigstens habe ich das nicht wieder wie letztes Jahr mit unkontrollierten Delikatesseneinkäufen kompensiert, aber so richtige Winterschuhe werde wohl nie wieder mein Eigen nennen dürfen.

Aus dem Ersatz für den ruinierten Klassiker wurde auch nichts. Zwar hatte ich dank Frau Creezy einige Anlaufstellen, jedoch waren diese samstagsbedingt schon zu oder nicht klassisch seemännisch genug, ich fürchte ich muss entweder schnell mal an die See oder es tatsächlich Online versuchen, ich hasse das bei Klamotten …

Ganz ohne Beute kehrte ich dann trotzdem nicht zurück: Ich weiß nun immerhin, dass ein Teil meines Freundeskreises momentan röchelt und wiederum eine andere Freundin so perverse Dinge wie Kieferorthopädenpodcasts (!) produziert und zwei volle Flaschen geballte Chemie werden mir jetzt die Rohre freiätzen…

…während ich nun Tee trinke und gleich anfange zu egoshooten!

This entry was posted in Berlin, Jahreszeiten, Killerspieler, unterwegs. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.