Fürchtet Euch nicht!

Bei ad sinistram gab es am Sonntag einen Text, der mich ziemlich umtreibt und obwohl ich dort schon einen Kommentar hinterlassen habe muss ich hier auch nochmal meine 2 cents dazugeben.

Roberto J. De Lapuente, der Verfasser beschreibt darin die zunehmende Zahl an Kommentatoren, die teilweise sehr aggressiv  versuchen seine Sicht der Dinge zu relativieren, zu verharmlosen und Zitat: „…allzu kritische Gedanken als Spinnerei entlarven zu wollen, …“

Er nimmt ferner Bezug auf einen Artikel der NachDenkSeiten, in welchem es um Berufskommentatoren geht, die gegen Geld kritische Meinungsäußerungen in Blogs entkräften sollen.

Nun, dieses Blog ist viel zu klein um die Aufmerksamkeit solcher Subjekte zu erregen, trotzdem ist mir dieses Phänomen nicht unbekannt. Allerdings weniger aus der digitalen, als vielmehr aus der analogen Welt.

Ich bin ja keine Kunstfigur, insofern vertrete ich das was ich hier schreibe vollumfänglich auch im RL. Und genau hier begegnet mir immer häufiger das gleiche Problem.

Relativierung, Bagatellisierung, mir wird Übertreibung, Verschwörungsglaube und Paranoia vorgehalten. Pessimismus, Jammern auf hohem Niveau, Undank sind weiter Stichworte. Teilweise sehr aggressiv, aber meistens sehr schwach in der Argumentation oder schlimmer noch, sinnentstellend.

Da es sich hierbei aber definitiv nicht um Mietmäuler, Lobbyisten und Politiker handelt gibt es für mich nur eine plausible Erklärung für so ein Verhalten und das ist Angst.

Die Angst, dass irgendetwas dran sein könnte an dem was ich sage. Angst,  dass die rosarote Plastikwelt der Z-Promis, Supernannies und Castingcretins verlassen werden muss. Angst davor, dass man vielleicht eines Tages doch mal den Arsch erheben muss um sich Informationen jenseits der von renditegeilen Konzernen geführten Mainstreammedien zu besorgen. Angst, selber denken zu müssen  und aber auch die Angst sich mit einem Engagement Feinde zu machen, die an einem vermeintlich „längeren Hebel“ sitzen …

Ich mag zwar meine Umwelt sehr kritisch wahrnehmen, aber eine solche Angst habe ich vor nichts und niemandem …!

This entry was posted in Bloggersdorf, Erklärbär, Freiheit statt Angst, leben, Mut. Bookmark the permalink.

One Response to Fürchtet Euch nicht!

  1. Also sicherlich hast Du Recht. Aber eine Angst fehlt noch: die Angst, mit „Spinnern“ wie uns in einen Topf gesteckt zu werden. Der Konformitätswahn ist in bei der breiten Masse tief verwurzelt und vor allem auch die Angst, im Unrecht zu sein. Denn viele Daten klingen oft so unwahrscheinlich (auch für mich), daß die Wahrscheinlichkeit beim keine Daten habenden Betrachter sehr hoch zu sein scheint, daneben zu liegen. Ich selbst fürchte mich nicht davor, mal daneben zu liegen, aber so offensiv wie Du gehe ich nicht mit diesen Themen um. Sowas kann einen in Teufels Küche bringen, wenn entscheidende Personen es in den falschen Hals kriegen. Das ist meine Angst, deswegen halte ich mich mehr zurück als Du. Aber ich finde es gut, daß es Leute gibt, die ihren Kopf stärker in Richtung Guillotine halten, dann bin ich nicht gezwungen, das je zu tun.

    Weiter so, Thilo! 🙂

    (Anonym, habe Angst)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.