Irgendwann knallt's

Morgens, wenn ich mit dem Fahrrad ins Büro fahre kreuze ich zwei unmittelbar aufeinanderfolgende, mit Ampeln versehene, Füßgängerüberwege. Zu „normalen“ Geschäftszeiten muss man hier mit dem Fahrrad anhalten, zu hoch ist die Masse an kreuzenden Fußgängern und Fahrradfahrern. Aber zu nachtschlafender Zeit geht das ohne Anzuhalten, Autos und LKWs kreuzen hier nicht.
Obwohl die Zahl der kreuzenden Verkehrsteilnehmer um diese Zeit sehr überschaubar ist und man auch keine großen Slalombewegungen ausführen muss, es gibt sie eben – und damit auch jeden morgen die Beinahekollisionen.

Ich meine wie merkbefreit muss man eigentlich sein? Vorallem weil die Kandidaten immer ziemlich überrascht wirken, dass eine rote Ampel etwas aussagen könnte …ich glaube beim Ersten der sich deswegen auf die Fresse legt, steig‘ ich ab und beschimpfe ihn fürchterlich, aber das Merkwürdigste ist, ich trau‘ mich das kaum zu sagen …

…es sind immer Frauen! (?????)

This entry was posted in unterwegs, Wurm drin. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.