Berlinale 1990 – 2009

Seit ich in Berlin wohne habe ich noch nie bei der Berlinale gewirkt. Weder an irgendeinem roten Teppich, noch bei irgendeinem Wettbewerbsbeitrag und schon gar nicht auf einer der angeblich so zahlreichen Parties. Und das, obwohl ich eigentlich Kino und Film (so ein Blödsinn, gibt es eigentlich auch Kino ohne Film?!?) neben Musik als mein größtes kulturelles Interessensgebiet bezeichne.

Vielleicht liegt es ja an meiner schon fast pathologischen Ignoranz gegenüber Promis, selbst der Gedanke die göttliche Kate Winslet live und in Farbe zu sehen manifestierte sich bei mir genau 0,000021 Sekunden in den Gehirnwindungen um dann noch schneller in Selbigen wieder zu verschwinden. Und das obwohl ich zur Berlinale Zeit nicht sofort panisch aus dem Zimmer renne wenn der RBB sich mal wieder überschlägt beim Promiglotzen. Auch ich bin davon fasziniert zu sehen, wie die fast noch göttlichere Catherine Deneuve seit sie 25 war aufgehört hat zu altern.

Aber vielleicht ist es genau das warum ich der Berlinale so standhaft abhold bin. Die Berichterstattung in den Mainstreammedien dreht sich ausschließlich um Promis und Solche, die sich dafür halten. Über die Filme erfährt man wenig bis gar nichts und von der Jury weiß ich nur, dass Tilda Swinton (ebenfalls Göttin!) irgendwann wohl irgendeinen roten Fummel getragen hat. Sollte es nicht täglich ein Bulletin  zum Stand des Wettbewerbs von Denen geben? Irgendwie ist mir das alles zu wenig „Film“ und zuviel „Fest“.

Erstaunlicherweise erfasst mich trotzdem jedes Jahr eine gewisse Aufbruchstimmung wenn es wieder auf die Berlinale zugeht. Ich fange an über eine geeignete Organisationsform nachzudenken, wie ich möglichst viele und vorallem interessante Wettbewerbsfilme sehen kann. Schließlich fühle ich mich diesem Ereignis als Wahlberliner (wie soviele Promis) auch verpflichtet. Allein, es bleibt lediglich beim Vorsatz. Konkret umgesetzt wird seit fast 20 Jahren nix …

…  wart‘ ich eben wieder auf’s Fantasy Filmfest!

P.S.: Darum geht’s bei der Berlinale: Klick & Klick

This entry was posted in Berlin, Cinema, contemporary idiots. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.